Distance Learning (Deutsch)

Distance Learning Center (Deutsch)

Das Distance Learning Center des Virginia Holocaust Museum wurde eingerichtet um zusätzlich zu den Veranstaltugen im Museum auch ausgewählte Programme in den Schulen anzubieten. Mit einem brandneuen Konferenzsystem ist es möglich internationale Audio- und Videokonferenzen abzuhalten.

Zeitzeugengespräche mit Holocaust-Überlebenden die nun in Richmond residieren
Über den Holocaust zu lesen ist wichtig, aber nichts hinterlässt einen größeren Eindruck, als ein Gespräch mit jemanden zu führen der während dieser Zeit lebte. Durch dieses Programm haben Schüler die Möglichkeit mit Menschen zu sprechen, welche die Gräueltaten der Nazis miterlebt haben und ihre ausergewöhnlichen Geschichten zu hören. Die Holocaust-Überlebenden freuen sich, dass junge Leute an ihren Leben interessiert sind und sind bereit Fragen der Schüler zu beantworten.

Vortrag und Gespräch mit Holocaustüberlebenden und Gründer und Direktor des Virginia Holocaust Museum Jay M. Ipson
Jay M. Ipson ist einer der jüngsten Holocaust-Überlebenden in Richmond und seine Geschichte wird im Museum gezeigt. Als er und seine Familie in einem Erdloch unter einen Kartoffelfeld für sechs Monate leben mussten war er erst 8 Jahre alt.

Gespräche, Diskussionen und Vorlesungen mit Megan Ferenczy, Director of Education
Bücher wie Damals war es Friedrich von Hans Peter Richter; Ist das ein Mensch von Primo Levi; Night von Elie Wiesel oder X-Men: Magneto Testament von Greg Pak und Carmine Di Giandomenico werden sowohl in den USA als auch in Österreich gelesen. Amerikanische und österreichische Schüler können ihr Wissen präsentieren und erweitern, indem sie diese Bücher gemeinsam diskutieren. Somit lernen sie Geschichte und können gleichzeitig durch Kommunikation zu einem besseren Verständnis der Nationen beitragen.

Gespräche und Diskussionen unter der Leitung des Gedenkdieners
Der Österreichische Gedenkdienst ist eine Alternative zum herkömmlichen Zivildienst. Seit 1992 arbeiten junge Österreicher in Holocaustinstitutionen weltweit. Der erste Gedenkdiener im Virginia Holocaust Museum startete seinen Dienst im Jahr 2000. Der Gedenkdiener im Virginia Holocaust Museum, wird Gespräche leiten und Fragen und Anliegen mit Schülern aus den USA und Österreich auf Deutsch und Englisch diskutieren.